Lebst du im Mangel-Mindset?

Lebst du im Mangel-Mindset?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Lerne den ERSTEN SCHRITT um da wieder heraus zu kommen!

Egal ob du mir schon länger folgst oder gerade erst auf mich gestoßen bist. Du wirst ab und zu den Terminus “Mangel-Mindset” von mir gehört haben. Aber was heißt das eigentlich genau? Ist das das gleiche wie Diätkultur? Gute Frage. Es ist verwandt aber nicht genau das gleiche. In diesem Artikel erfährst du mehr.

Das Mangel-Mindset ist kurz gesagt eine Lebenseinstellung, bei der immer vom Mangel ausgegangen wird und sich auf das was fehlt konzentriert wird, anstelle das was bereits da ist zu wertschätzen. Das hat nichts damit zu tun nach etwas Besserem im Leben zu streben oder dir Gesundheit, Erfolg, Liebe, Glück und Wohlstand für dich und deine Familie zu wünschen. Nein, das Mangel-Mindset kann deinen Alltag komplett dominieren und dir jedes Quäntchen Glück madig machen.

Beim Mangel-Mindset ist es nämlich so, dass egal wie viel du bereits erreicht hast, der Blick sich immer auf den Mangel richtet. Du könntest das tollste Superstar-Leben deiner Träume haben und wärst dennoch nicht glücklich weil 

  • Du dich ständig mit Anderen vergleichst, die “mehr haben” bzw. “besser sind” als du
  • Du denkst, dass deine Erfolge alle “nur Zufall” seien
  • Du Angst hast irgendwann würden Leute herausfinden, dass du das alles gar nicht “wirklich verdient” hättest. (Imposter Syndrom)
  • Du deine Erfolge ständig kleinreden und relativieren musst, um ja nicht als eingebildet rüberzukommen (falsche Bescheidenheit)
  • Du es Allen recht machen willst, weil du Angst vor Konflikten hast und deine höchste Priorität “den lieben Frieden wahren” ist. Dabei vernachlässigst du dich aber selbst total (Leben für die Anderen, nicht für dich) 
  • Du dich in eine passive Rolle begibst. Das Leben passiert dir anstelle dass du dein Schicksal selbst aktiv in die Hand nimmst. (Das ewige Opfer)
  • Du immer Bestätigung im Außen suchst, anstelle sie dir selbst von innen heraus zu geben. (Süchtig nach Komplimenten und Anerkennung)

Im Mangel-Mindset wirst du zwangsläufig immer unzufrieden bleiben, weil die Unzufriedenheit das ist, was du kennst und du zu große Angst hast etwas Neues auszuprobieren, indem du raus aus deiner Mangel-Mindset-Komfortzone gehst. 

Jetzt werden einige kritische Stimmen sagen “aber was ist denn mit Ehrgeiz, Dot? Was ist denn so falsch daran große Träume zu haben und viel erreichen zu wollen?” Nichts! Nichts ist falsch an Ehrgeiz. Du darfst von mir aus riesengroße Träume und Wünsche haben und dich nach mehr sehnen als du gerade hast. Das tun wir ein Stück weit Alle. Nur die Frage ist, WIE du das machst. WAS steckt dahinter bei dir? Kannst du das, was du bereits hast, auch wertschätzen? Kannst du zurückblicken auf das was du bereits geschafft hast und stolz auf dich sein? Nein? Dann könnte es sein, dass du tief im Mangel-Mindset steckst und ich dir leider sagen muss, dass du süchtig nach Unzufriedenheit bist.

Was ist der Hauptgrund, dass du da nicht raus kommst? Die Rolle des “ewigen Opfers” hat nämlich durchaus ihre Vorteile. Wenn du dich beklagst, dass dir immer nur Schlechtes passiert und das Leben unfair zu dir ist, bekommst du in der Regel Aufmerksamkeit, Zuwendung und Menschen erinnern dich an deine Erfolge. So ein Motivationsgespräch (pep-talk) fühlt sich gut an und danach ist dein Selbstbewusstsein gestärkt. Aber für WIE LANGE eigentlich? Wenn du Minuten später eigentlich wieder genau denselben pep-talk gebrauchen könntest, läuft da was schief. 

Die meisten Coaches empfehlen sich eine Dankbarkeitspraxis an zu gewöhnen. Doch auch das hat seine Grenzen.  Ressourcen wie z.B. das 6 Minuten Tagebuch funktionieren nicht bei Allen. Denn gerade traumatisierte Menschen bzw. Menschen mit psychischen Belastungen sind oftmals überhaupt nicht in der Lage Dankbarkeit für ihren Ist-Zustand zu empfinden. Entweder sehen sie nur das Schlechte und sind für Positives nicht empfänglich. Oder sie sehen das Positive, aber glauben sie hätten es nicht verdient. Was hilft also, wenn du einen schwierigen Start aus dem Mangel-Mindset heraus hast?

Die Antwort heißt Radikale Akzeptanz. Lerne deine negativen Gefühle und Glaubenssätze erstmal kennen. Du kannst einen sog. braindump machen: Wenn du wieder glaubst dass das Leben unfair zu dir ist und dir nur Schlechtes passiert, setze dich WICHTIG: für eine vorher festgelegte Zeit (5-20min, nicht länger) hin und schreibe ALLES auf, was dir durch den Kopf geht. Alle Gedanken, Gefühle, Körperreaktionen. Einfach ALLES. Dann wenn dein Wecker klingelt mache bewusst etwas anderes. Bring den Müll raus, spiel mit deinem Haustier, räum auf, Mache etwas mit deinen Händen (z.B. Stricken, Häkeln, Gärtnern, Musizieren oder Nägel lackieren) oder gehe eine Runde um den Block. Aber lenke dich bitte ab bzw. richte deine Gedanken bewusst auf etwas Anderes. Versuche bei der Ablenkung ganz da und präsent zu sein und dich nur auf den Moment zu konzentrieren. Wenn negative Gefühle od. Gedanken hochkommen, kannst du dich daran erinnern, dass du vorhin alles aufgeschrieben hast. Aber JETZT IST PAUSE! Belohne dich für die Pause. 

Wenn dir diese Übung gefallen hat, wirst du die anderen in meinem Workbook DIät-Talk Bremse lieben. Auf über 100 Seiten findest du konkrete, praktische Übungen, wie du deinen Alltag besser machen kannst. Wenn du HIER den Larger Living Newsletter abonnierst, bekommst du diese Woche noch eine exklusive Checkliste zum Mangel-Mindset zugeschickt.

“Hallo Kritiker. Ich höre dich aber jetzt ist nicht deine Zeit. Ich höre dir später wieder zu, versprochen. Jetzt gerade mache ich erstmal XYZ. Wenn ich damit fertig bin, kümmere ich mich wieder um dich”

Am Anfang wird dir die Pause noch schwer fallen. Keine Angst! Das ist ganz normal. Je öfter du diese braindump Übung machst, desto leichter wird es dir fallen auf Kommando an etwas Anderes zu denken. Du schiebst deine negativen Gedanken und Gefühle dabei nicht weg! Weil du nimmst dir ja Zeit sie genau aufzuschreiben. Wenn die kritischen Stimmen in deinem Kopf zurückkommen, kannst du ihnen sagen “Hallo Kritiker. Ich höre dich aber jetzt ist nicht deine Zeit. Ich höre dir später wieder zu, versprochen. Jetzt gerade mache ich erstmal XYZ. Wenn ich damit fertig bin, kümmere ich mich wieder um dich”. Mit den Notizen aus der braindump Übung kannst du dann zum Coach oder Therapeut_in gehen und hast eine gute Basis um daran zu arbeiten. 

Meine Klient_innen dürfen mir ihre Gedanken und Gefühle JEDERZEIT per E-Mail schicken und sie sich somit von der Seele schreiben. Mein Postfach steht meinen Klient_innen 24/7 offen. Du interessierst dich für Coaching mit mir? Dann buche HIER deinen kostenfreien und unverbindlichen Discovery Call mit mir. Ich freue mich darauf dich kennenzulernen mit all deinen positiven und negativen Seiten. Ich werde dich nicht bewerten, dir aufmerksam zuhören und wir finden gemeinsam heraus was du jetzt gerade brauchst um deine Ziele zu erreichen. Klingt gut? Dann bis gleich!

Fette Grüße,

Dein_e Dot